Not everything we know we learned.

http://www.nadin.ws/archives/349

A Revolution of Fantasy?

Published in Living at Work (A. Grosz, J. Witt, Eds.). Vienna/Zurich: Hanser Verlag, 2004, pp. 106-114

Published in Living at Work (A. Grosz, J. Witt, Eds.). Vienna/Zurich: Hanser Verlag, 2004, pp. 106-114
German text
One of the most striking characteristics of new technology is its lack of imagination. Many people will protest: “But look at the new cellular phones! Look at the plasma screens! Look at the DVD players! Look at the iPod, the Palm Pilot!” (or similar personal assistants). Well, let’s take a look. The Nokia cellular phone costing $20,000 is made of platinum. Five minutes of excitement. After that, it is still only a cumbersome, inconvenient telephone that some people take with them, even to the bathroom. Let’s face it, after billions of dollars and euros were spent on air—radio spectrum, that is—the most people do with their cellular phones is to send photos from one to another, photos that more often than not are as unmemorable as the technology used to capture them. And at a price impossible to justify. I will never forget my colleagues, Dick and Doof (or were they T&T?)1_, trying to convince their students that they knew what computers are: the cellular phone, the Palm, even PowerPoint were part of their routine. They were all set to add their own mediocrity to the world of boring new-tech gadgets. Quite frankly, a child displays more fantasy than the “great” designers and technologists behind the newest gadgets. Children take the simplest shapes and invent a world of fantasy not equaled even by the new “factories” of special effects in Hollywood, Berlin, or New Zealand.
Do I want to demonize new technology? To speak it down? By no means. I am part and parcel of the technological revolution, and I do not state what I state with a light heart. It hurts. My students in Germany and in many other countries know that I am an enthusiast of this age, but not one blinded by its deceptive spectacular appearance, rather one that is willing to state that despite all the promise of new technology, we—professionals and consumers—continue to settle for the lowest common denominator. “Idiot-proof”—the great adjective used by those working in human-computer interaction—means what the words say: For idiots. Ourselves included—the scientists, technologists, designers, and marketing people who are not willing to raise the stakes, or at least point out that the emperor’s new clothing don’t cover his nakedness.
For all practical purposes, I could consider that my contribution to Living at Work for changeX ends here. But I am only at the beginning of my article. With the real question to be posed when facing such a blatant shortage of fantasy: “Why?” This is the most intriguing question ever invented and which we generally leave to children. As we grow farther from our own childhood, we hide behind the “What?” and “How?” that make up our identity. “What” tells the world something about our trade, and “How” says something about what we, afraid of competition, reluctantly share with others.
So, why is technology as we experience it so boring? Where is our fantasy? Our imagination? Playfulness? Is it cheaper to settle for the lowest common denominator? More effective? More rewarding? More profitable? Had that been the case, Picasso would have been as well known as you or I, Beethoven forgotten, Schönberg erased from the archives of even the people who hated his identity (but who never listened to his music). All the poets, from Homer to Hölderlin to Yannis Ritsos, and all the writers, from Cervantes to Chekhov to Borges and Nadine Gordimer would at best be mentioned as a “No-no” example by teachers eager to have their students pass the exam authorizing the latter to produce MTV programs and computer games. Or run cellular phone companies rushing to sell information about pizza parlors (or other parlors) around the corner or the next eBay auction.
Is there a reason why technology finds itself in this desolate state of idea shortage and fantasy deficit? Some will argue that market pressure is the culprit: You need to sell so many products that it is better to to have all the idiots and their sisters buy them. (On credit, idiocy is even better: it makes many other businesses happier.) I, for one, refuse this argument. Industrial society lived on the model of one-to-many. It was effective, but it maintained a leveling mediocrity of human education, lifestyle, product quality, healthcare . . . you name it. The post-industrial age, that is, the age of the digital, of networks, is an age of extreme individualism—provided that forces contrary to such individual unfolding do not counteract the process.
At this juncture, the reader might be (finally!) perplexed: Boring new technology, but so much promise? “Why?” is the question I hope you are asking yourself. Let’s face it. The lack of fantasy did not hit designers, engineers, and computer scientists overnight. The process was started some time back. Its consequences are being felt not just in technological development, but also in education, healthcare, and other areas of human activity. The lack of fantasy can be traced back to government policies, which display no imagination at all, no willingness to make an effort at daring, at the exceptional. Take retirement benefits. There is less work available in offices and skilled professions, and, for reasons I shall soon address, there will be even less. But the government’s response is: Extend the work age, have people work past 65 if they want a decent retirement. Nobody calls the government’s bluff because nobody realizes the absurdity (not to say ineffectiveness) of such measures. Take a look at another government sphere of control: education. Boring bis es geht nicht mehr! Long years of one’s youth wasted in learning things—such as Latin—pertinent to the past, but totally irrelevant today, and even more irrelevant for tomorrow. Or look at the office—it makes no difference whose: Joschka Fischer’s, designed with the aid of virtual reality technology, or the offices in which employees at banks, factories, government agencies, and cultural establishments work. Fantasy is excluded by law. Government regulates square meters, air quality (conditioned, of course), light, noise levels. Consider work itself—in an office or wherever else—nothing but a monotonous exercise in repetitive tasks controlled in detail by laws and regulations.
“Why?” was my question. Because a long time ago, admirable scientists proclaimed that all that exists can be reduced to a machine. Are Descartes and La Mettrie, and all the others who preached the new religion of determinism and reductionism guilty of the fact that we now face a technological development that castrates fantasy and chokes imagination? By no means. Descartes made expressive drawings to illustrate his ideas, and La Mettrie had a sharp tongue in attacking those not willing to see the human being as nothing more than a machine. Today, we hire professors (and agencies) to make PowerPoint presentations for idiots, and ghost writers to put in writing ideas that reflect opinion polls, not deep convictions, not even unavoidable truths. The machine metaphor became an obsession. How can one make sure that an accountant, secretary, personnel manager, or company president performs as predictably and precisely as a machine? They are trained, given technology to automate some of their tasks (adding, subtracting, typing letters), and their performance is measured on the quantity of their output. What they can say and do and think is regulated. And since this all comes about through the consensus of governments, owners, and unions, the human being ends up reduced to a machine. And here is the catch: the expensive “human being reduced to a machine” can indeed be replaced by a machine. And will be. And this machine will be produced in some part of the world where labor is even cheaper. The training of software developers from India who replace the expensive programmers from the USA, Germany, and England is carried out exactly by the people who will lose their jobs as a result of this equation.
I have already stated that, within the reductionist machine model, there is less work available, and even less down the road. This holds true for everything boring, repetitive, lacking fantasy, normed to the extreme. Even if governments were to require that people work until they reach the age of 70 years, or 80, this would not change the very simple equation of the West’s industrial model: The broader the base of the social pyramid is, the more means are available to satisfy social expectations. And expectations are growing! One yearly vacation abroad? Why not two? One car? Why only one? And bigger. Cosmetic operations are no longer a luxury, but a right; so is access to digital television, to the Internet, to medical care for your pet. There is no limit to expectations. And since someone has to pay for all we desire, the pyramid of taxpaying citizens should be broad enough to keep up with an aging population, higher expectations in education and healthcare, national and international stability.
What does this have to do with the fact that new technology is boring? For those readers who have not yet perceived the connection by now, I will spell out the logic: Those in charge have taken the industrial machine model that ensures uniformity, instead of stimulating distinctions that lead to the exceptional. The result is that there is little work left for people who have accepted to “work” like machines. (Remember Charlie Chaplin in Modern Times?) Although unemployment rates are heading up, try to find someone competent to fix your plumbing or electricity, your car, your television set, your cellular phone; try to find a doctor who will take time to listen as you describe your pain or discomfort. Doctors have an average of seven minutes for a patient, regardless of whether the patient has a headache or cancer, a scratch or a hemorrhage in the brain. It is a paradoxical situation. We want—but we do not want to pay for—what is individualized, creative. We find it too expensive and settle for mediocre mechanics. And what is mechanizable is eventually taken over by machines, and we are treated like machines in turn. We don’t like it, no matter how much we have been conditioned to homogeneity. The citizen turns out to be the product of a machine—for some reason called democracy—that guarantees uniformity, euphemistically called “equal rights.” The result is a society in which there is no individual left. And fewer and fewer cast their votes.
Living beings by their nature are infinitely diverse. This is what makes each encounter with another human being so exciting, so promising. The machine is predictable, repetitive, and limited to its scope. This is why machines, no matter how advanced they are, no matter how well designed, will never be as exciting as the living. In the age of the digital, we can overcome the limitations of the deterministic reduction to the machine. We can stimulate individuality, distinction, uniqueness. Machines embody our understanding of the world as a sequence of cause-and-effect; in short, as an expression of action-reaction. The living reacts also, but the living has the additional attribute of anticipation—of danger, pleasure, laughter, surprise, creativity.
Imagine the free unfolding of differences: no longer one product designed for everyone, one office system for all, a life regulated by another’s definition of what is best. As opposed to the society based on the industrial model, this prospect is achievable in the new context of science and technology. What prevents this from coming about is the lack of fantasy on the part of society, and the stubborn defense of the industrial model by those who profit the most from it—or believe they do.
Indeed, we will work less, in the traditional sense of the word. The reproduction of our work ability is already guaranteed by automation. This is why human work will have to be creative. This is the only thing that renders the human being irreplaceable by machines. The individualized, custom-made product is the future, not mass production of boring gadgets that lack fantasy and which will disappear even faster than they appeared. Once we reach this level, the immense territory of fantasy and imagination will open up. If you do not believe this, if you do not understand how and why this has to happen, you are getting, and will continue to get, exactly what you deserve. If, on the contrary, you are prepared to let your creativity come to expression—everyone is talented, but for something else—then what to me seems to be a necessary development will accelerate: a democracy living by the credo “Vive la différence!” and not by the slogans of equality falsely understood and which settled at a level of common mediocrity that the mediocre call democracy. A revolution of fantasy? Why not? If we need a label for everything, this one can do. A creative journalist or an inspirational speaker can use it as a motivational slogan. For me, the age I describe here is one of the free unfolding of the individual in the context of a society that knows it will find its last best resources in human creativity.
Published in Living at Work (A. Grosz, J. Witt, Eds.). Vienna/Zurich: Hanser Verlag, 2004, pp. 106-114
Eine Revolution der Fantasie? German text, — Link to change x
Living at Work Series | Folge 38 | – Mihai Nadin über Technologie und Fantasie.
Mihai Nadin bemerkt einen Mangel an Fantasie bei fast allen Industrieprodukten und auch in unserer Arbeit. Das Problem: Wir wollen Individualisiertes, Kreatives. Aber wir wollen dafür nicht zahlen. Wir finden es zu teuer und geben uns doch mit mittelmäßiger Mechanik zufrieden. Und alles, was mechanisierbar ist, wird schließlich von Maschinen übernommen, und wir werden wiederum wie Maschinen behandelt.
Eines der verblüffendsten Merkmale der neuen Technologie ist ihr Mangel an Fantasie. Nun werden viele protestieren: “Aber schaut euch doch nur die neuen Handys an! Die Plasma-Screens! Seht euch die DVD-Player an! Schaut nur den iPod an, den Palm Pilot!” (Oder andere ähnliche persönliche Assistenten.) Nun, wollen wir mal sehen. Sogar das Qualia 007 Stereo System von Sony, das 15.000 Dollar kostet, oder das Handy von Nokia (vertrieben von Vertu) mit einem Preis von 20.000 Dollar, aus Platin gefertigt, erweist sich letztlich als langweilig. Fünf Minuten Aufregung. Danach ist es lediglich ein sperriges, unhandliches Telefon, das manche mit sich herumtragen, sogar, wenn sie auf die Toilette gehen. Lasst uns den Tatsachen ins Auge sehen: Nach Milliarden von Dollars und Euros, die wir für UMTS-Sendefrequenzen ausgegeben haben, ist das Höchste der Gefühle, was die meisten Leute mit ihrem Handy machen, einander Fotos zu schicken, Fotos, die meist genauso wenig unvergesslich sind wie die Technologie, mit der sie aufgenommen wurden. Und das zu einem Preis, der nicht zu rechtfertigen ist. Bald werden sie auch noch Videos versenden. Na und? Ganz im Ernst, ein Kind beweist mehr Fantasie als die “großen” Designer und Technologen, die hinter den neuesten Gadgets stecken. Kinder nehmen die einfachsten Formen und erfinden eine Fantasiewelt, mit der sich nicht einmal die neuen Spezialeffekt-“Fabriken” in Hollywood, Berlin oder Neuseeland messen können.
Habe ich die Absicht, die neue Technologie zu verteufeln? Sie niederzumachen? Mich über die Designer und Technologen lustig zu machen, die auf den großen Coup warten? Keineswegs. Ich bin mit Leib und Seele für die technologische Revolution, und was ich feststelle, sage ich nicht leichten Herzens. Es tut weh. Meine Studenten in Deutschland und in vielen anderen Ländern, wo ich schon unterrichtet habe, wissen, dass ich ein Enthusiast dieses Zeitalters bin. Sie wissen ebenfalls, dass ich mich nicht von seinem irreführenden spektakulären Aussehen blenden lasse. Ich bin vielmehr gewillt, in aller Öffentlichkeit auszusprechen, dass wir uns – Profis ebenso wie Konsumenten – trotz all der Versprechungen der neuen Technologie weiterhin mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zufrieden geben. “Idiotensicher” – das berühmte Adjektiv, das von all denen benutzt wird, die sich mit der Interaktion Mensch/Computer beschäftigen – sagt letztlich genau das, was die Worte sagen. Nämlich: “für Idioten”. Uns selbst eingeschlossen – die Wissenschaftler, Technologen, Designer und Marketing-Leute, die nicht gewillt sind, die Messlatte höher zu legen oder wenigstens darauf hinzuweisen, dass des Kaisers neue Kleider seine Blöße nicht verdecken.
Aber warum ist Technologie, wie wir sie erfahren, so langweilig? Wo ist unsere Fantasie geblieben? Unsere Verspieltheit? Ist es billiger, sich mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zufrieden zu geben? Effektiver? Lohnender? Profitabler? Wenn das der Fall gewesen wäre, wäre Picasso auch nicht bekannter geworden als du und ich, Beethoven wäre in Vergessenheit geraten und Schönberg aus den Archiven sogar der Menschen ausradiert, die seine Identität verabscheuten (aber nie seine Musik anhörten).
So manch einer wird anführen, dass der Marktdruck der Sündenbock ist: Man muss so viele Produkte verkaufen, dass es besser ist, wenn alle Idioten und ihre Schwestern sie kaufen. Gegen dieses Argument muss ich schon einmal Einspruch erheben. Die Industriegesellschaft hat ihr Leben auf der Formel eins-für-alle (“one-to-many”) aufgebaut. Das war effektiv, förderte aber eine alles gleichmachende Mittelmäßigkeit bei der menschlichen Bildung, dem Lebensstil, der Produktqualität und dem Gesundheitssystem … Wie schon einmal gesagt wurde: Man darf die Attraktivität der Mittelmäßigkeit nicht unterschätzen! Das postindustrielle Zeitalter, das heißt, das digitale Zeitalter der Vernetzung und der Arbeitsteilung, ist ein Zeitalter extremer Individualität – vorausgesetzt, dass die Kräfte, die einer derartigen individuellen Entfaltung entgegenwirken, bei diesem Prozess nicht hinderlich sind.
An diesem Punkt angekommen, ist der Leser vielleicht (endlich!) perplex: Langweilige neue Technologie, die in Zukunft so viel verspricht? Mihai Nadin, du widersprichst dir selbst und hoffst, dass wir es nicht merken. Haben Sie Geduld und denken Sie daran: “Warum?”, ist die Frage, die Sie sich hoffentlich stellen. Blicken wir den Dingen ins Auge. Die Designer, Ingenieure und Computerwissenschaftler wurden nicht über Nacht vom Mangel an Fantasie überkommen. Der Prozess wurde schon vor einiger Zeit ins Rollen gebracht. Die Folgen sind nicht nur in der technologischen Entwicklung zu spüren, sondern auch auf anderen Gebieten menschlicher Handlung. Der Mangel an Kreativität kann zurückverfolgt werden zu einer fundamentalen Konzeption des menschlichen Wesens als Maschine. Darauf kommen wir gleich noch einmal zu sprechen.
Regierungspolitik, die keinerlei Fantasie erkennen lässt, keine Bereitschaft, mutig zu sein, verkörpert dieses fundamentale Konzept. Nehmen Sie einmal die Renten, das Reizthema dieser Tage. In den Büros und bei den Fachberufen gibt es weniger Arbeitsplätze, und es werden immer weniger. Aber die Antwort der Regierung lautet immer und immer wieder: Die Lebensarbeitszeit verlängern. Das ist doch absurd – wer würde einen 70-Jährigen einstellen? Betrachten Sie einmal ein anderes Feld, das der Regierungskontrolle unterliegt: Bildung. Todlangweilig. Lange Jugendjahre werden beim Erlernen von Dingen verschwendet, die der Vergangenheit angehören und heute völlig irrelevant sind – so, wie Latein – und die in Zukunft noch irrelevanter sein werden. Oder schauen Sie sich einmal die Büros an – egal welche: Joschka Fischers Büro, entworfen mit Hilfe virtueller Realitätstechnologie, oder die Büros, in denen die Angestellten von Banken, Fabriken, Regierungsbehörden und Kultureinrichtungen arbeiten. Fantasie ist von Gesetz wegen ausgeschlossen. Die Regierung legt die Quadratmeterzahl, die Luftqualität (air-conditioned, natürlich), das Licht und den Geräuschpegel fest. Das Büro als Maschine! Betrachten Sie die Arbeit als solche – in einem Büro oder wo auch sonst – als nichts anderes als eine monotone Ãœbung in repetitiven Aufgaben, die im Detail von Gesetzen und Vorschriften kontrolliert werden.
“Warum?”, lautete meine Frage. Weil vor langer Zeit bewundernswerte Wissenschaftler verkündeten, dass alles, was existiert, auf eine Maschine reduziert werden kann. Sind Descartes und La Mettrie und all die anderen, die die neue Religion des Determinismus und des Reduktionismus predigten, daran schuld, dass wir nun vor einer technologischen Entwicklung stehen, die die Fantasie kastriert und sie erstickt? Keinesfalls. Descartes fertigte ausdrucksvolle Zeichnungen an, um seine Ideen zu illustrieren, und La Mettrie griff mit scharfer Zunge diejenigen an, die nicht gewillt waren, das menschliche Wesen als nichts Besseres als eine Maschine zu betrachten.
Heutzutage heuern wir Professoren (und Agenturen) an, die PowerPoint-Präsentationen für Idioten abhalten, und Geisterschreiber, die Ideen schriftlich festhalten sollen, die von Meinungsumfragen widergespiegelt werden, keine tiefen Ãœberzeugungen, noch nicht einmal unumgängliche Wahrheiten. Die Metapher von der Maschine wurde zur Obsession. Wie kann gewährleistet werden, dass ein Buchhalter, eine Sekretärin, ein Personalchef oder ein Firmenpräsident genauso vorhersagbar und genau funktionieren wie eine Maschine? Sie werden geschult, man überlässt ihnen Technologie, die einige ihrer Aufgaben automatisiert (Addieren, Subtrahieren, Briefetippen), und ihre Leistung wird an der Menge ihres Outputs gemessen. Was sie sagen und tun und denken können, ist reglementiert. Und nachdem all das durch den Konsens von Regierungen, Eigentümern und Verbänden zustande kommt, ist das menschliche Wesen am Ende auf eine Maschine reduziert. Einstmals war diese Maschine namens menschliches Wesen dazu gedacht, zu heiraten und viele Kinder zu bekommen. Heutzutage ist Fortpflanzung nicht mehr erwünscht, die Ehe ist wirtschaftlich uninteressant. Stattdessen sollen wir konsumieren. Um die Wirtschaft am Laufen zu halten! Und hier ist der Haken: Das teure “menschliche Wesen, das auf eine Maschine reduziert ist”, kann in der Tat von einer Maschine ersetzt werden. Und wird es auch. Und diese Maschine wird in irgendeinem Teil der Welt produziert werden, wo die Arbeit noch billiger ist. Die Schulung von Softwareentwicklern aus Indien, die die teuren Programmierer aus den USA, Deutschland und England ersetzen, wird genau von den Leuten durchgeführt, die ihre Jobs aufgrund dieser Gleichung verlieren werden.
Ich habe schon angeführt, dass innerhalb des reduktionistischen Maschinenmodells weniger Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, und noch weniger in Aussicht sind. Das gilt für alles, was langweilig, wiederholend, fantasielos und extrem genormt ist. Auch wenn die Regierungen verlangen würden, dass Menschen arbeiten, bis sie 70 oder 80 Jahre alt sind, würde das doch nicht die ganz einfache Gleichung des westlichen industriellen Modells ändern: Je breiter die Basis der sozialen Pyramide, desto mehr Mittel stehen zur Verfügung, um die sozialen Erwartungen zu befriedigen. Je mehr Konsum, desto besser! Und mit dem Konsum wachsen auch die Erwartungen! Ein Jahr Ferien im Ausland? Warum nicht zwei? Ein Auto? Warum nur eines? Und ein größeres, wenn schon. Schönheitsoperationen sind nicht länger ein Luxus, sondern ein verbrieftes Recht; dasselbe gilt für den Zugriff auf digitales Fernsehen, aufs Internet, den Zugang zu medizinischer Versorgung für Ihr Haustier. Der Erwartung sind keine Grenzen gesetzt. Und nachdem jemand für all das, was wir uns wünschen, bezahlen muss, sollte die Pyramide der steuerzahlenden Bürger breit genug sein, um der alternden Bevölkerung, den höheren Erwartungen an Bildung und Gesundheitswesen und an nationale und internationale Stabilität standzuhalten.
Was hat all das mit der Tatsache zu tun, dass die neue Technologie langweilig ist? Für die Leser, denen der Zusammenhang bisher entgangen ist, werde ich die Logik einmal vorbuchstabieren: Diejenigen, die an der Macht sind, haben das industrielle Maschinenmodell aufgegriffen, das Einheitlichkeit gewährleistet, anstatt Vielfalt zu stimulieren, die zum Außergewöhnlichen führt. Das Ergebnis hiervon ist, dass nur noch wenig Arbeit für Menschen zur Verfügung steht, die es akzeptiert haben, zu “arbeiten” wie Maschinen. (Erinnern Sie sich noch an Charlie Chaplin in Moderne Zeiten?) Die Arbeitslosenzahlen steigen – aber versuchen Sie doch einmal, jemand zu finden, der kompetent genug ist, Ihre Rohre oder Ihre Elektrizität, Ihr Auto, Ihren Fernseher oder Ihr Handy (ja, ich weiß, die werden weggeschmissen!) zu reparieren. Versuchen Sie, einen Arzt zu finden, der sich die Zeit nimmt, Ihnen zuzuhören, wenn Sie Ihre Schmerzen oder Ihr Unbehagen beschreiben. Ärzte haben im Durchschnitt sieben Minuten für jeden Patienten Zeit, egal, ob der Patient an Kopfschmerzen oder Krebs, an einem Kratzer oder einer Gehirnblutung leidet.
Das ist doch eine paradoxe Situation. Wir wollen etwas Individuelles, Kreatives. Aber wir wollen nicht dafür bezahlen. Wir finden es zu teuer und geben uns mit mittelmäßiger Mechanik zufrieden. Und was mechanisierbar ist, wird schließlich auch von Maschinen übernommen. Was dazu führt, dass wir wie Maschinen behandelt werden. Es gefällt uns nicht, egal wie sehr wir auf Homogenisierung konditioniert worden sind. Der Bürger entpuppt sich als das Produkt einer Maschine – die sich aus irgendeinem Grund Demokratie nennt -, die Gleichförmigkeit garantiert, was man euphemistisch “Gleichberechtigung” nennt. Das Endergebnis ist eine Gesellschaft, in der kein Individuum mehr übrig ist. Und immer weniger gehen zur Wahl.
Lebewesen sind von Natur aus unermesslich vielfältig, verschieden. Das macht die Begegnung mit einem anderen menschlichen Wesen so aufregend und vielversprechend. Eine Maschine ist vorhersehbar, wiederholend und auf ihren Wirkungsbereich beschränkt. Deswegen werden Maschinen, egal, wie fortschrittlich sie sind, egal, wie gut entworfen, niemals so aufregend sein wie ein Lebewesen. Im Digitalzeitalter können wir die Beschränkungen der deterministischen Reduzierung auf die Maschine überwinden. Wir können Individualität, Unterschiedlichkeit, Einmaligkeit stimulieren. Maschinen verkörpern unser Verständnis der Welt als eine Sequenz von Ursache und Wirkung, kurzum, als einen Ausdruck von Aktion und Reaktion. Das Lebewesen reagiert ebenfalls, aber das Lebewesen hat die zusätzliche Eigenschaft der Antizipation, das heißt Vorwegnahme – in Bezug auf Gefahr, Vergnügen, Lachen, Ãœberraschung und Kreativität.
Stellen Sie sich die freie Entfaltung dieser Unterschiede vor: nicht länger mehr ein Produkt, das für jedermann entworfen wurde, ein Bürosystem für alle, ein Leben, das nach der Definition eines anderen reglementiert ist, was am besten ist. Im Gegensatz zu der Gesellschaft, die auf dem industriellen Modell basiert, ist diese Aussicht im neuen Kontext zwischen Wissenschaft und Technologie zu verwirklichen. Das Hindernis, das der Verwirklichung dieses Ziels im Wege steht, ist der Mangel an Fantasie seitens der Gesellschaft und die starrköpfige Verteidigung des industriellen Modells durch diejenigen, die am meisten davon profitieren – oder glauben, dass dem so ist.
In der Tat werden wir im traditionellen Sinn des Wortes weniger arbeiten. Die Reproduktion unserer Arbeitsfähigkeit ist schon durch die Automatisierung gewährleistet. Deshalb muss die menschliche Arbeit kreativ werden. Das ist das einzige Kriterium, welches das menschliche Wesen durch Maschinen nicht ersetzbar macht. Das individualisierte, maßgefertigte Produkt ist zukunftsgerecht, und nicht die Massenproduktion langweiliger Gadgets, denen es an Fantasie mangelt und die noch schneller wieder verschwinden werden, als sie aufgetaucht sind.
Wenn wir erst einmal auf diesen Stand gekommen sind, wird sich uns das unermessliche Gebiet von Fantasie und Vorstellungskraft eröffnen. Wenn Sie nicht daran glauben, wenn Sie nicht verstehen, wie und warum dies geschehen muss, dann bekommen Sie, jetzt und auch weiterhin, genau das, was Sie verdient haben. Wenn Sie aber, im Gegenteil, bereit sind, Ihre Kreativität zum Ausdruck zu bringen – jeder ist begabt, nur eben auf verschiedenen Gebieten -, dann wird sich das beschleunigen, was meiner Meinung nach eine unbedingt notwendige Entwicklung darstellt: eine Demokratie, die mit dem Credo “Vive la différence!” lebt und nicht mit den Gleichheitsslogans, die falsch verstanden werden und die auf einem Niveau der Mittelmäßigkeit stagnieren, welches die Mittelmäßigen Demokratie nennen. Eine Revolution der Fantasie? Warum nicht? Wenn wir eine Bezeichnung für alles benötigen, dann passt diese doch. Ein kreativer Journalist oder ein inspirierender Sprecher kann sie als motivierenden Slogan verwenden. Für mich ist das Zeitalter, das ich hier beschreibe, ein Zeitalter der freien Entfaltung des Individuums im Kontext einer Gesellschaft, die weiß, dass sie ihre letzten und besten Ressourcen in der menschlichen Kreativität finden wird.


Posted in Downloadable Articles, Post-Industrial/Post Literate Society

copyright © 2o16 by Mihai Nadin | Powered by Wordpress

Locations of visitors to this page